"PAT-Plus": Neues Förderprogramm des Jobcenters Landkreis Rastatt für Langzeitarbeitslose

Bericht aus dem WO
(09.12.2017)

Seit Anfang Dezember hat Wieland Schmidt wieder einen festen, sozialversicherungspflichtigen
Arbeitsplatz. Der 57-Jährige ist als Fahrer und Hausmeistergehilfe beim Caritasverband für den
Landkreis Rastatt angestellt. Möglich wurde dies durch ein Förderprogramm des Jobcenters
für den Landkreis Rastatt: "PAT-Plus"

 

Seit Anfang Dezember hat Wieland Schmidt wieder einen festen, sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplatz. Der 57-

Jährige ist als Fahrer und Hausmeistergehilfe beim Caritasverband für den Landkreis Rastatt angestellt. Möglich wurde

dies durch ein Förderprogramm des Jobcenters für den Landkreis Rastatt. Der in der Vergangenheit bereits  bewährte

sogenannte „Passiv-Aktiv-Tausch“ (PAT) wurde nun weiterentwickelt und um eine Qualifizierungskomponente für

Langzeitarbeitslose erweitert. Die Grundidee von „PAT-Plus“ ist es, die ursprünglich „passiven“ Leistungen für

Lebensunterhalt und Wohnen in „aktive“ Zuschüsse für Arbeitgeber zu wandeln, die damit einen finanziellen Anreiz

erhalten, zuvor Langzeitarbeitslose zu beschäftigen.
 

Karl Dannay   Als Erfolg kann Baden-Württemberg verbuchen, dass das Coaching im Rahmen des „PAT“ mittlerweile vom

   Bund übernommen wird. Der „PAT“ stellt den größten Baustein des Landesprogramms dar. Für die seit Juli

   2017 gestartete Neuauflage des Programms mit 500 Teilnehmerplätzen stehen 2,1 Millionen Euro jährlich

   zur Verfügung. Durch eine zusätzliche Komponente wird künftig auch die Qualifizierung der ehemals

   Langzeitarbeitslosen gefördert.

   Vorgesehen ist der Betrag von 1000 Euro für maximal zwei arbeitsplatzbezogene Qualifizierungen für

 

den Arbeitgeber sowie eine Erfolgsprämie von maximal zwei Mal 100 Euro für den Arbeitnehmer bei Abschluss einer

Qualifizierung. So kann beispielsweise der Erwerb eines Stapler- Führerscheins gefördert werden.

 

Wieland Schmidt ist dankbar, beim Caritasverband für den Landkreis Rastatt nach langer Arbeitslosigkeit eine neue

Chance bekommen zu haben: „Es ist ein gutes Gefühl wieder im Einsatz zu sein, eine Aufgabe zu erfüllen und über ein

eigenes Gehalt zu verfügen“, berichtet er.

Mit dem Caritasverband hat ihn Arbeitsvermittler und -betreuer Tony Dannay vom Rastatter Jobcenter in Kontakt

gebracht. „Nach einem Ein- oder Zwei-Euro-Job ist die Teilnahme am PAT-Plus-Programm eine tolle Möglichkeit für

unsere Kunden, wieder am Arbeitsalltag teilzunehmen“, sagt er. Aber nicht nur zuvor lange arbeitslose Arbeitnehmer,

sondern auch die Arbeitgeber profitieren vom PAT-Plus-Programm, wie Paul Hnas vom Caritasverband für den Landkreis

Rastatt berichtet: „Wir bekommen so motivierte Mitarbeiter, die dankbar für eine Chance am ersten Arbeitsmarkt sind“,

Info_Artikel_WO   sagt er und verweist auf das Leitbild des Caritasverbandes, allen Menscheneine Chance zu geben, sich

   zu entwickeln und Sicherheit zu gewinnen. Gerne sensibilisiert er deshalb weitere Arbeitgeber, am

   PATPlus-Programm teilzunehmen: „Am Ende ist es eine Win-win-Situation, denn neben den

   Arbeitnehmern, die endlich wieder einen Job haben, profitieren auch die Arbeitgeber“, sind sich

   Paul Hnas, Wieland Schmidt, Tony Dannay und Fritz Karl einig. (sb)

 

 

Interview mit Fritz Karl, Teamleiter im Jobcenter des Landkreises Rastatt

 

Welche Vorteile hat das neue PAT-Plus-Programm für Arbeitgeber und Arbeitnehmer?

Das PAT (Passiv-Aktiv-Tausch)-Programmist eine Erfolgsgeschichte, die jetzt durch den Zusatz „Plus“

fortgeschrieben wird. Das Jobcenter kann bis zu zwei Jahre und bis zu 75% der Lohnkosten des

Arbeitnehmers übernehmen und unterstützt damit den Arbeitgeber aktiv. Die Grundidee ist, von

denursprünglich passiven Leistungen für Lebensunterhalt und Wohnen in aktive Zuschüsse für den

Arbeitgeber zu kommen. Der finanzielle Anreiz für die Arbeitgeber hilft, dass diese Langzeitarbeitslose

einstellen. Der Arbeitgeber bekommt also eine motivierte Fachkraft und einen Zuschuss zu seinem Lohn

und der Arbeitnehmer dieMöglichkeit, wieder am ersten Arbeitsmarkt Fuß zu fassen.

 

Wer kann amPAT-Plus-Programm teilnehmen?

Arbeitnehmer müssen mindestens 36 Monate Kunde beim Jobcenter sein, um in das Förderprogramm

mit aufgenommen zu werden. Von Arbeitgeberseite her bestehen keine Beschränkungen. Jeder

Arbeitgeber hat die Möglichkeit, hier eine neue Arbeitskraft zu finden. Diese ist meist hochmotiviert

und dankbar für eine Chance.

 

Wie lange gibt es das PAT-Plus-Programm?

Das Programm läuft zunächst bis zum 30. Juni 2018. Arbeitgeber werden vom Jobcenter 24 Monate

lang unterstützt, wenn sie einen Langzeitarbeitslosen einstellen. Neben der finanziellen Förderung

des Lohns besteht durch den Zusatz „Plus“ auch die Möglichkeit, die Qualifizierung des ehemals

Langzeitarbeitslosen zu fördern. So wird ein Zuschuss zum Beispiel zum Erwerb eines Personenbe-

förderungsscheins oder für einen EDV-Kurs gewährt.

 

Welche Möglichkeiten habe ich als Arbeitgeber wenn Störungen oder Probleme während des

Beschäftigungsverhältnisses auftreten?

Hier können bei der Förderung von Arbeitsverhältnissen die Kosten für eine sozialpädagogische

Betreuung erstattet werden. Die sozialpädagogische Betreuung sollte so ausgerichtet werden, dass

bestehende Beschäftigungsverhältnisse stabilisiert, Anschlussperspektiven nach Beendigung der

Förderung rechtzeitig initiiert und Übergänge in nachhaltige, sozialversicherungspflichtige

Beschäftigung geschaffen werden. (sb)

 

Stellenangebote_ARtikel_WO

   

    Aktuelle Arbeitskräfteangebote des Jobcenters Landkreis Rastatt

    für eine PAT-Plus Förderung

 

 

 

Zurück zur Übersicht